beck middle east

Der Nahe und Mittlere Osten sind traditionell wichtige Absatzmärkte für die europäische Wirtschaft. Die ein- und ausgehenden Investitions- und Exportmöglichkeiten wachsen hier stetig. Speziell die deutsch-iranischen Handelsbeziehungen stehen seit der Einigung im Nuklearkonflikt wieder im Fokus des Interesses.

Bereits 2014 lieferte Deutschland nach Angaben des  Auswärtigen Amtes Waren im Wert von € 2,391 Mrd. (+ 30 % im Vergleich zu 2007) nach Iran und bezog im Gegenzug Waren im Wert von € 295 Mio (+ 8 %, ohne Öl- und Erdgasimporte).

Nunmehr ist aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen bedingt durch die politische und wirtschaftliche Öffnung des Iran mit einem signifikanten Anstieg zu rechnen. Die wirtschaftliche Öffnung des Iran bietet insbesondere der deutschen Wirtschaft als zeitweise wichtigster Wirtschaftspartner des Iran vielfältige Möglichkeiten. Mit knapp 79 Millionen Einwohnern bei dem das Durchschnittsalter bei ca. 30 Jahren liegt, stellt der Iran nicht nur einen attraktiven Absatzmarkt dar, sondern stellt aufgrund seiner hohen Ausbildungsdichte auch einen interessanten Produktionsstandort dar, durch den auch die an den Iran angrenzenden Länder bedient werden können. Dies eröffnet neue Möglichkeiten beim grenzüberschreitenden Engagement deutscher Unternehmen in der Region.  

Um dieser Entwicklung der grenzüberschreitenden Aktivitäten auf höchstem Niveau gerecht zu werden, bündeln wir unsere umfassende Expertise im internationalen Geschäftsverkehr im beck middle east desk und bieten eine auf die Bedürfnisse des Geschäftsverkehrs mit dieser Region und insbesondere dem Iran zugeschnittene Rechtsberatung an.

Als Full-Service-Kanzlei beraten unsere Rechtsanwälte seit über 20 Jahren nationale und internationale Mandanten bei ihren deutschen und grenzüberschreitenden Geschäften. Ergänzt wird dies durch die Mitgliedschaft im LNI Legal Network International, einem internationalen Netzwerk von Rechtsanwälten mit Mitgliedern in über 50 Ländern sowie unsere zuverlässigen Kooperationspartner im Nahen und Mittleren Osten.

Von der Aufnahme über die Durchführung bis hin zum Abschluss der Geschäftsbeziehungen beraten und begleiten wir deutsche und internationale Unternehmen bei ihren Tätigkeiten im Nahen und Mittleren Osten. Bei Bedarf sind wir für unsere Mandanten auch vor Ort und arbeiten dort mit ausgesuchten Experten zusammen. Umgekehrt unterstützen wir Unternehmen aus der Region bei ihrem geschäftlichen Engagement im Europäischen Rechtsraum.

Unsere Rechtsanwälte verfügen über eine umfassende Expertise in den folgenden Bereichen:

+ Vertragsgestaltung in sämtlichen Bereichen des (internationalen) Wirtschaftsrechts;

+ Gründung von Gesellschaften, Begleitung von Unternehmenstransaktionen (M&A) jeglicher Art, u.a. Unternehmenskäufe, Übernahmen und Verschmelzungen;

+ Beratung von Joint Ventures sowie anderen Formen der Kooperation;

+ Laufende gesellschafts- und handelsrechtliche Beratung, unter Berücksichtigung der entsprechenden Export- und Importbestimmungen;

+ Rechtliche Beratung zu Iran-Sanktionen und Embargobestimmungen;

+ Beratung bei dem Aufbau von Vertriebsstrukturen unter Berücksichtigung der lokalen rechtlichen Rahmenbedingungen;

+ Beratung im Zusammenhang mit Rechtsstreitigkeiten, sowohl im vorprozessualen Stadium als auch bei gerichtlichen Verfahren und Schiedsverfahren.
> News: Rechtsrahmen für den Wirtschaftsverkehr mit dem Iran
> News: Delegationsreise in den Iran – ein voller Erfolg!